Oö. Landes-Feuerwehrverband
  • technische einsätze

  • brandeinsätze

  • FLUGHELFER einsatz

  • WASSERDIENST

  • SPRENGWESEN

Aktuelle Einsätze in se

Vorstellung des Drohnenstützpunkt

STEYR-LAND/DIETACH. Im Zuge der Abschnittstagung des Abschnittsfeuerwehrkommandos Steyr-Land wurde am 18. Oktober 2022 der Drohnenstützpunkt der FF Gaflenz vorgestellt.

Am 27. September 2022 fand im Landes-Feuerwehrkommando OÖ die offizielle Übergabe der neuen Drohne an die Drohnenstützpunkte Oberösterreichs statt. Seither fungiert die FF Gaflenz als Drohnenstützpunkt des Bezirk Steyr-Land.

Die Drohne vom Typ "DJI MATRICE M300 RTK" kann durch die Ausstattung mit Wärmebildkamera, Suchscheinwerfer, Lautsprecher und einer zusätzlichen Kamera für die verschiedensten Einsatzszenarien als Unterstützung angefordert werden.

Einsätze wie Suchaktionen, das Auffinden von Glutnestern bei Brandeinsätzen oder eine Lagebeurteilung von oben sind nur ein kleiner Auszug des breiten Einsatzbereichs.

Durch ABI Christoph Hochpöchler wurden die eingeladenen Führungskräfte auf die wichtigsten Punkte hingewiesen, welche für den Einsatz der Drohne erforderlich sind.

Vorhandene Checklisten wurden bereits bei der Anfahrt durch die Kameraden der FF Gaflenz vorbereitet und vor dem Betrieb abgearbeitet.
Mindestens drei Einsatzkräfte sind für den Flug einer Drohne erforderlich. Folgende Posten müssen dabei besetzt werden:

  • Drohnen Steuerung
  • Kamera Steuerung
  • Luftraumüberwachung

Vor dem tatsächlichen Flug wird ein Probestart durchgeführt und die Steuerung der Drohne wird kontrolliert. Erst danach kann ein sicherer Einsatz gewährleistet werden.

Für die weiteren Einsatzkräfte am Boden steht ein Monitor zur Verfügung wo die Live-Bilder der Kamera übertragen werden. Es besteht die Möglichkeit zwischen Wärmebild, Kamerabild und Google Maps umzuschalten.

Die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten wurden demonstriert. Besonders beeindruckend war der 200-fache Zoom der zusätzlichen Kamera, aber auch der Einsatz des Suchscheinwerfers in der Finsternis. Mit der Wärmebildkamera wurden Wärmequellen detektiert und durch die verschiedenen grafischen Einstellungen angezeigt.

Im Anschluss bedankte sich Abschnittsfeuerwehrkommandant BR DI Dr. Thomas Passenbrunner bei den Kameraden aus Gaflenz für die Vorführung des neuen Drohnenstützpunktes.

Bilder: AFKDO SE